Milka

31.07.2022

Am 26.07.2022 erfuhren wir über einen Facebook-Post, dass Milka in Backnang-Maubach entlief und boten ihrer Besitzerin sofort unsere Hilfe an.

Milka war erst kurze Zeit vorher aus dem fernen Ägypten angereist und entlief bei einem der ersten Gassigänge nach einer kurzen Rauferei mit einem fremden Hund. Sie rannte in Panik in einen nahegelegenen Wald und ward zunächst nicht mehr gesehen.

Noch am selben Abend fuhren wir nach Maubach, um zu Hause und am Entlaufort Futterstellen einzurichten und einzuduften.

Als sich am nächsten Morgen weder an der einen noch an der anderen Stelle etwas getan hatte, verbanden wir die beiden Futterstellen nochmals mit der von uns entwickelten, inzwischen legendären und allerorts verwendeten Leberwurstsuppe 😝!

Leider kam Milka aber weder zum Entlaufort noch nach Hause zurück, sondern blieb zunächst im Wald und am Waldrand (inzwischen in einem etwas entfernteren Bereich), was eine Sichtung am 28.07.2022 nahelegte.

Natürlich reagierten wir auch darauf sofort mit einer Futterstelle genau am Sichtungspunkt, aber auch diese Futterstelle blieb unberührt.

Das gepaart mit der Tatsache, dass das Telefon der Besitzerin den gesamten 29.07.2022 still blieb, bereitete uns Sorgen!

Wo war sie nur abgeblieben?

Eine Antwort darauf ergab der nächste Sichtungsanruf mitten in der Nacht des 30.07.2022 aus Allmersbach im Tal. Milka hatte dort die Straße passiert und war in ein Maisfeld verschwunden!

Natürlich reagierten wir auch auf diese Sichtung am frühen Morgen des 31.07.2022 mit einer Futterstelle in besagtem Maisfeld, welche leider ebenfalls nicht angenommen wurde, weil sie vermutlich bereits nach Wattenweiler weitergezogen war.

Das wiederum erfuhren wir am Abend des 31.07.2022 von einer Bekannten.

Da diese Bekannte uns bereits schonmal vor Ort bei einem Hundesicherungsfall unterstützt hatte, wusste sie sofort, was zu tun war und richtete – noch bevor sie uns über die Sichtung verständigte – eine Futterstelle ein, die Milka sofort gierig verschlang! BINGO!

Diese Rechnung hatte Milka dieses Mal ohne uns gemacht!

Da uns das Mädel jetzt mehrfach an der Nase herumgeführt hatte, war klar:
Das wird die Nacht der Nächte.

Wir fuhren also sofort mit unserer Lebendfalle los, bestückten sie mit allerlei unwiderstehlichen Köstlichkeiten, installierten via Kamera und Fallenmelder die Überwachung der Falle und ließen Ruhe einkehren.

Milka hatte das Treiben vor Ort nämlich aus sicherer Distanz heraus beobachte und wir wollten ihr nun die Ruhe geben, sich alleine vor Ort mit der Falle anzufreunden.

Milka erschien um 21:45 Uhr zum ersten Mal an der Falle und wieder war da der Blick hoch zu der Fallenklappe und dann war sie zunächst einmal wieder weg und wir einem Nervenzusammenbruch nahe.

Das ist – wie gesagt – der Grund, warum unser Kollege vor Ort dringend eine neue Falle benötigt: https://www.paypal.com/pools/c/8M38izAanO

Gute Technik, die möglichst wenig Vorbehalte bei den Hunden erweckt, ist einfach das A und O in der Hundesicherung!

Milka fasste aber Gott sei Dank ein zweites Mal all ihren Mut zusammen und kam wieder zurück zur Falle. Allerdings war sie ihr gegenüber sehr skeptisch.

Schlussendlich entschied sie sich aber um 23 Uhr dann doch ihre Scheu zu überwinden und das leckere Futter in der Falle genauer zu inspizieren!

Um 23:02 fiel die Falle dann ins Schloss und der Spuk hatte endlich ein Ende.

Sofort waren besagte Bekannte und ihre Freundin an der Falle, um Milka zu beruhigen, bis auch wir vor Ort ankamen!

Ende gut – alles gut!

Herzlichen Dank an Milkas Besitzerin für ihr Vertrauen in uns!

Tausend Dank an Brigitte Metzinger und Ruth Skora für eure mega Hilfe vor Ort, das Einrichten der alles entscheidenden Futterstelle und der Hilfe danach an der Falle!
Ihr seid wahre Engel! Dankeschön, dass es euch gibt!

Lieben Dank allen Flyerhelfern, Teilern und Sichtern für die tolle Unterstützung!

Ihr seid alle Teil dieses Erfolgs!

Euer HEBW-Team