Tiffy

13.12.2022

Die kleine 4 Monate alte Tiffy entlief am 09.12.2022 abends aus einem Gemeindehaus auf der Hulb, weil sich ein Kinderschuh unbemerkt zwischen Türe und Angel geschoben hatte.

Tiffy war zu diesem Zeitpunkt leider erst 5 Tage in ihrer neuen Familie und nutzte sofort die Gelegenheit, um aus der Türe zu witschen und ihrer alterstypischen Neugier zu folgen. In Panik rannten ihr dann die Jugendlichen und Kinder hinterher, was Tiffy dann ebenfalls in Angst versetzte. Sie rannte auf-und davon.

Als sämtliche, nächtliche Versuche, sie wiederzufinden, scheiterten, kontaktierte uns zunächst der Familienvater über unsere Seite und bat uns um unsere Hilfe.
Wir berieten ihn und gaben ihm unsere Telefonnummer.

Einige Zeit später rief uns dann auch seine Frau an, um uns anzuflehen, nach der kleinen Tiffy zu trailen und die Familie insgesamt zu unterstützen.

Da Tiffy nur 3,5 Kg wog, Minusgrade angesagt waren, sie erst 4 Monate alt war, einer Rasse (Bichon frisé) angehörte, die über keine Unterwolle verfügt UND die letzte Sichtung am Vorabend auf den Gleisen Richtung Hauptbahnhof Böblingen stattfand, entschieden wir uns in Absprache mit unserem gesamten Team dazu, tatsächlich zu trailen.

Leider lag der Verdacht nahe, dass Tiffy auf den viel befahrenen Gleisen (S-Bahn, ICEs, Güterverkehr…) einen Unfall gehabt haben könnte.

Es fehlten nämlich mit dem Betreten der Gleise gänzlich weitere Sichtungen und das vom 09.12., ca. 20 Uhr bis zum 10.12. nachmittags.

Edith setzte zunächst Lin (eine alte, sehr erfahrene Trailerin) an, welche 1:1 die Fährte verfolgte, die die Familie selbst am Vorabend noch beobachten konnte. Sie bog im Industriegebiet über den Parkplatz der Firma Reisser auf die Gleise ab.

Wir mussten erschreckenderweise dann tatsächlich an den Gleisen und teils auf den Gleisen trailen, weil Tiffy leider diesen Weg genommen hatte. Natürlich sicherten wir uns dabei aber gegenseitig ab.

So ging das ca. 1 Km, bis Lin plötzlich an einem großen Parkhaus nach links in das Neubaugebiet in „Flugfeld“ abbog.

Dort trailte sie dann durch einige Gärten und Hinterhöfe und wurde dann schwammig.

Wir gehen aus diesem Grund im Idealfall immer mit mehreren Hunden und Hundeführern trailen, damit man dann, wenn ein Hund schwammig wird, ggf. einen weiteren Suchhund weitertrailen lassen kann.

So auch in diesem Fall.

Gibson bestätigte Lins Abgang von den Gleisen und trailte, nachdem auch er die gleichen Gärten und Hinterhöfe wie Lin durchtrailt hatte, in das große Parkhaus und lief dort immer wieder langzeitgeparkte Autos mit Planen darüber an.

Leider war Tiffy aber nicht mehr unter einem dieser Autos aufzufinden.

Die Trails verliefen dann in 2 weitere Tiefgaragen und plötzlich bekamen wir die Bestätigung, dass unsere Hunde, bis dahin alles richtig gemacht hatten.

Wir sprachen unterwegs einige Leute an, ob sie eventuell einen kleinen, weißen Hund gesehen hätten, u.a. auch eine Mutter mit ihrem kleinen Sohn.

Dieser erzählte uns dann, dass er genau dort, wo wir in diesem Moment rauskamen, Tiffy einige Stunden zuvor im Gebüsch sitzen sehen habe und danach sei sie in Richtung der hauseigenen Tiefgarage gelaufen.

Wir ließen den Trail noch kurz weiterlaufen, weil wir nicht 100% sicher waren, ob der kleine Junge Tiffy wirklich gesehen hatte oder nur gesehen haben wollte.

Der Trail bestätigte diese Sichtung aber zu 100%, weshalb wir dann auch abbrachen.

Schließlich wollten wir Tiffy nicht vor uns hertreiben.

Wir richteten also an besagten Sichtungsstellen, am Entlaufort und bei den Besitzern zu Hause Futterstellen mit Cams ein, empfahlen den Besitzer das gesamte, große Neubaugebiet und großflächig darum herum mit Plakaten zu tapezieren und hofften auf den nächsten Tag!

Leider nahm Tiffy aber die Futterstellen nicht an, weil sie sich von dort aus vermutlich bereits Stunden vorher Richtung Kayserhof aufgemacht hatte.

Am späten Vormittag bestätigte Gott sei Dank eine weitere Sichtung einer Dame genau das gleiche Gebiet.

Sie sah Tiffy tags zuvor ca. 100m von dort entfernt, wo wir den Trail abbrachen und das kurz nachdem der kleine Junge sie dort gesichtet hatte.

Wir waren in diesem Moment sehr stolz auf unsere Hunde, denn sie hatten damit nachweislich 100% richtig getrailt und wir bekamen durch die Trails und das darauffolgende Plakatieren in genau diesem Wohngebiet endlich sichere Hinweise und konnten zumindest zu diesem Zeitpunkt ausschließen, dass Tiffy einen Zugunfall hatte, was für die Familie und ihre emotionale Verfassung sehr wichtig war.

Beunruhigenderweise verging der Sonntag dann aber zunächst einmal ohne eine weitere Sichtung und die Nerven aller Beteiligten lagen erneut blank!

Wo war die kleine Maus nur weiter hingelaufen?

Da die Trails insgesamt 3 Parkhäuser bzw. Tiefgaragen mit Rolltoren als Aufenthaltsorte von Tiffy nahelegten, machten wir uns Sorgen, dass sie eventuell irgendwo eingeschlossen worden sein könnte.

Schlau war die kleine Maus ja, denn schließlich waren alle diese Tiefgaragen beheizt und Tiffy konnte sich dort kurzzeitig jeweils ein wenig aufwärmen.

Die Temperaturen purzelten immer weiter in den Minusbereich und die Sorgen und der Druck auf alle Beteiligten wuchsen parallel dazu.

Dann kam am späten Nachmittag aber die erleichternde Nachricht, dass Tiffy am Morgen um 5:30 Uhr zunächst an der Theodor-Heuss-Werkrealschule gesichtet worden sei und danach schnurstracks in Richtung Kayserhof gelaufen sei.

Sofort wurde natürlich mit den Hofbesitzern Kontakt aufgenommen und es wurden weitere Futterstellen mit Kameras eingerichtet.

Leider nahm Tiffy diese Futterstellen erstmal nicht an.

Auch kehrte sie kein einziges Mal mehr zum Gemeindehaus zurück.

Je länger es dauerte, desto mehr waren die Besitzer und vor allem Lorena (deren 16-jährige Tochter, der Tiffy entlief) mit den seelischen Kräften verständlicherweise am Ende.

Es ist irgendwann schwer vorstellbar, dass ein Welpe bei teils nächtlichen -15 Grad da draußen alleine überleben kann.

Wir versuchten alles in unserer Macht Stehende dafür zu tun, den Besitzern dennoch Mut zu machen.

Am Montag 12.12.2022 kam abends dann eine weitere Sichtung von der Hulb herein.

Ein Sportler hatte Tiffy um 13:30 Uhr vor seinem Fitnessstudio gesichtet.

Daraufhin richteten wir vor dem Fitnessstudio eine Futterstelle ein und zogen gemeinsam mit den Besitzern eine 1,5 Km lange Leberwurstsuppenspur zurück zu der Futterstelle am Entlaufort.

Leider folgte Tiffy diesem Plan ebenfalls nicht, sondern lief wohl zurück zum Kayserhof.

Soweit wir das heute rekapitulieren können und auch aufgrund des strengen Geruchs an Tiffys Fell könnte sie sich seit der Nacht zum Sonntag auf dem Gelände des Hofes ein warmes Plätzchen gesucht und gefunden haben.

Wahrscheinlich auf dem warmen Mist💩😷!

Auch das Schnäuzchen war auffällig braun und roch dementsprechend streng beim Auffinden 😷!

Am Dienstagmorgen erfolgten dann zwei alles entscheidende, wirklich aktuelle Sichtungen unweit des Kayserhofs.

Unter Anleitung machten sich die Besitzer auf zum Sichtungsort.

Lorena erblickte Tiffy recht schnell hinter einem parkenden Auto und ging, wie besprochen, ruhig in die Hocke und lockte Tiffy freundlich und in absoluter Ruhe mit Futter.

Tiffy nahm das Futter an und Lorena lief von ihr weg, anstatt auf sie zu und Tiffy folgte ihr und so konnte sie dann sukzessive immer näher an sich heranlocken, bis zu dem Augenblick, wo Tiffy so nah bei ihr fraß, dass sie sie „packen“ konnte.

Ein wunderbares Mädchen und eine Meisterleistung, wirklich!!

Wir machten dann alle erstmal einen Freudentanz!!!!

Selten zuvor machten wir uns je so große Sorgen um einen Hund wie in diesem Fall!!!

Das alles wurde leider auch nicht besser durch die vielen Horrorkommentare auf unserer Seite, die allen Beteiligten das Leben noch schwerer machten.

Die kleine Kämpferin mit ihren 4 Monaten und ihren jetzt nur noch 2,9 Kg hat uns aber mal wieder deutlich vor Augen geführt, wieviel Hunde instinktiv drauf haben! Wir ziehen den Hut vor ihr in Demut!!!

Tiffy trägt ab jetzt ein Sicherheitsgeschirr in xs 😅 und einen GPS-Tracker!

Ende gut – alles gut!!!

Tausend Dank an alle, die liebe, unterstützende Worte gefunden haben!

Dankeschön an das Kreistierheim Böblingen für die wie immer enge Kooperation!

Dankeschön an die Böblinger Polizei!

Lieben Dank an Anja Krieger – unsere fleißige Flyerhelferin!

Vielen Dank allen Teilern und Flyerhelfern!

Dankeschön Edith mit Lin für eure wunderbare Leistung!

Danke an Jenny Bauer für das erneute Herstellen des Kontakts zu uns!

Und: Zu guter Letzt… lieben Dank an die Besitzer nebst Oma für das Vertrauen in uns und unsere Arbeit!!!

Wir wünschen euch mit der kleinen Tiffy ein wunderschönes Leben!

Euer HEBW-Team